Back
Press release

NO-PASARAN Declaration by the EL, Die Linke & Transform europe!

News Image
Published on: 25.03.2022

We stand together united, committed to create a different society where there is no space for fascism in any of its forms, and where war is rejected by the people: a society of equality, justice, and peace. We recognize that the war in Ukraine has created a new and uniquely dangerous situation, altering the political balance in Europe, and accelerating its militarization, which will have a profoundly negative impact on our societies. The far right will further develop in this new context, feeding off nationalism, generated by warmongers on all sides, and glorifying militarism, exploiting the refugee crisis, as well as stoking racism and xenophobia.

We recognize that humanity continues to face multiple crises – the pandemic, climate catastrophe, economic chaos, and impoverishment for the many; all caused by the policies and actions of the ruling elites. The far right has seized the opportunity to make major political gains as a result. It has weaponized the pandemic for its own political interests, has exploited the economic crisis to build its social and political base, and utilized fake news and anti-science conspiracy theories to deny climate change. Whether in government office, or armed in paramilitary gangs on the streets, the far right attacks the rights and liberties of us all, our diverse communities and our democracy. At this conference we have shared our analysis, we understand these developments and what is required to defeat them.

This conference takes place at a turning point for our societies, and we state that we reject the brutality, the hatred, and the oppression which this war fever, generated by our leaders, is generating. We reject the untold damage it will cause the working class and our diverse communities, particularly through the strengthening of the far right enabled by the culture of war. We are united in our determination to challenge both the far right and the war mongers and to defeat them. We will fight back with all our strength, building the movements, uniting across borders, defending, and strengthening trade unions, together in action for international solidarity, with migrants, with women, with LGBTQ communities, with disabled people and all those under attack. And in this time of war, we will work with the peace movements to end this war and end the militarism which blights and distorts our societies.

Our parties and movements have strong traditions against fascism and war. We find strength in that, and we will also build upon and extend the hard-won victories of today, in Latin America and elsewhere, where the people mobilize for a different vision of society and defeat the hate and fear. We commit to building that alternative together.

***DE***

Wir stehen vereint und setzen uns für die Schaffung einer anderen Gesellschaft ein, in der Faschismus in keiner seiner Formen Platz hat und in der Krieg von den Menschen abgelehnt wird: eine Gesellschaft der Gleichheit, Gerechtigkeit und des Friedens. Wir erkennen an, dass der Krieg in der Ukraine eine neue und einzigartig gefährliche Situation geschaffen hat, die das politische Gleichgewicht in Europa veränderte und die Militarisierung des Kontinents beschleunigte, was zutiefst negative Auswirkungen auf unsere Gesellschaften haben wird. Die extreme Rechte wird sich in diesem neuen Kontext weiterentwickeln, den von Kriegstreibern auf allen Seiten erzeugten Nationalismus nähren und den Militarismus verherrlichen, die Flüchtlingskrise ausnutzen und Rassismus und Fremdenfeindlichkeit schüren. Wir erkennen an, dass die Menschheit weiterhin mit mehreren Krisen konfrontiert ist – der Pandemie, der Klimakatastrophe, dem wirtschaftlichen Chaos und der Verarmung vieler, die alle durch die Politik und das Handeln der herrschenden Eliten verursacht werden. Die extreme Rechte hat die Gelegenheit genutzt, um dadurch große politische Gewinne zu erzielen.

Die extreme Rechte hat die Pandemie für ihre eigenen politischen Interessen missbraucht. Die mit dem Kampf gegen das Virus einhergehende Wirtschaftskrise nutzt sie für den Aufbau ihrer sozialen und politischen Basis. Durch den Einsatz von Fake News und antiwissenschaftliche Verschwörungstheorien leugnen sie den Klimawandel. Ob in Regierungsämtern oder bewaffnet in paramilitärischen Banden auf den Straßen, die extreme Rechte greift die Rechte und Freiheiten von uns allen, unsere diversen Gemeinschaften und unsere Demokratie an.

Auf dieser Konferenz haben wir unsere Analyse geteilt, wir verstehen diese Entwicklungen und was erforderlich ist, um sie zu besiegen. Diese Konferenz findet an einem Wendepunkt für unsere Gesellschaften statt und wir erklären, dass wir die Brutalität, den Hass und die Unterdrückung ablehnen, die dieses Kriegsfieber seitens unserer politischen Elite erzeugt. Wir lehnen den unsagbaren Schaden ab, den sie der Arbeiterklasse und unseren diversen Gemeinschaften zufügen wird, insbesondere durch die Stärkung der extremen Rechten in Folge des Krieges. Wir sind vereint in unserer Entschlossenheit, sowohl die extreme Rechte als auch die Kriegstreiber herauszufordern und sie zu besiegen. Wir werden mit all unserer Kraft zurückschlagen, Bewegungen aufbauen, uns über Grenzen hinweg vereinen, Gewerkschaften verteidigen und stärken, gemeinsam im Einsatz für internationale Solidarität, mit Migrant:innen, mit Frauen, mit LGBTQ-Gemeinschaften, mit Menschen mit Behinderung und all denen, die angegriffen werden. Und in dieser Zeit des Krieges werden wir mit den Friedensbewegungen zusammenarbeiten, um diesen Krieg zu und den Militarismus zu beenden, der unsere Gesellschaften zerstört und verzerrt. Unsere Parteien und Bewegungen haben starke Traditionen gegen Faschismus und Krieg.

Darin finden wir Kraft, und wir werden auch auf den hart erkämpften Siegen von heute in Lateinamerika und anderswo aufbauen und sie ausweiten, wo die Menschen für eine andere Vision der Gesellschaft mobilisieren und Hass und Angst besiegen. Wir verpflichten uns, diese Alternative gemeinsam aufzubauen.