Tanzania should not leave the ground of the democratic constitutional state

Tanzania should not leave the ground of the democratic constitutional state

08/11/2017
++++German Version below++++

The European Left warns against the anti-democratic development in Tanzania. Since his election as President of Tanzania in 2015, John Magufuli has been increasingly anti-democratic. Earlier this year, he tried to enact a law banning political rallies and demonstrations but failed due to unconstitutionality of that law.

The attempts of intimidation remain. Television broadcast from the parliament was denied. Critics must fear reprisals, which leads to massive restrictions of freedom of speech, press, and assembly. Repeatedly, there were arbitrary arrests and interrogations of political actors. Banalities are increasingly being used to eliminate political opponents. The culmination of prolonged repression is the police interrogation of the opposition politician of the Alliance for Change and Transparency (ACT), Zitto Kabwe. He published an analysis of economic growth in Tanzania, which was significantly below officially issued government figures. The government accuses him of violating a 2015 law passed under Magufuli, the "Statistics Act". Kabwe faces a long prison sentence. "We urge the Tanzanian government to maintain the key pillars of democracy, freedom of speech, of the press and of assembly," says Gregor Gysi, President of the European Left. Tanzania faces many challenges, and increasing anti-democratization will cause lasting damage to development.

Tansania darf Boden des demokratischen Rechtsstaates nicht verlassen

Die Europäische Linke warnt vor der antidemokratischen Entwicklung in Tansania.
Die Europäische Linke warnt vor der antidemokratischen Entwicklung in Tansania. Seit seiner Wahl zum Präsidenten Tansanias 2015 agiert John Magufuli zunehmend antidemokratisch. Anfang dieses Jahres versuchte er, ein Gesetz zum Verbot politischer Versammlungen und Demonstrationen zu erlassen, scheiterte jedoch an der Verfassungswidrigkeit. Das damit ausgesandte Signal der Einschüchterung bleibt. Fernsehteams wurde die Übertragung aus dem Parlament verwehrt. Kritiker müssen Repressalien fürchten, so dass es zu massiven Einschränkungen der Rede-, Presse- und Versammlungsfreiheit kommt. Wiederholt gab es willkürliche Verhaftungen und Verhöre von politischen Akteuren. Banalitäten werden zunehmend genutzt, um politische Gegner auszuschalten.
Höhepunkt der seit längerem anhaltenden Repressionen sind die polizeilichen Verhöre des Oppositionspolitikers der Alliance for Change and Transparency (ACT), Zitto Kabwe dar. Er veröffentlichte eine Analyse zum Wirtschaftswachstum in Tansania, die deutlich unter den offiziell herausgegeben Zahlen der Regierung lag. Die Regierung wirft ihm vor, gegen ein 2015 unter Magufuli erlassenes Gesetz, dem „Statistics Act“ verstoßen zu haben. Kabwe droht eine lange Haftstrafe.
"Wir fordern die Tansanische Regierung auf, die wichtigsten Grundpfeiler der Demokratie, die Rede-, Presse- und Versammlungsfreiheit aufrecht zu erhalten", sagt Gregor Gysi, Präsident der Europäischen Linken. Tansania stehe vor vielen Herausforderungen, eine zunehmende Antidemokratisierung werde der Entwicklung nachhaltig schaden.