Appeal for unity of democratic forces in Brazil

Appeal for unity of democratic forces in Brazil

On the outcome of the presidential election in Brazil, the President of the European Left Gregor Gysi declares:

With the election of ultra-right-wing Jair Bolsonaro as the new president in Brazil, nothing less than the country's future is at stake. Following on Trump's reactionary political style, he offered his election campaign combined with the words "Brazil first" and simple, incorrect answers to complex correlations. This is a significant shift to the right of the fifth largest democracy, combined with policies against women, the opposition, the poor, the indigenous and homosexuals and many others, not least against democracy in the country. The rapid growth of social injustice between rich and poor, unfair free trade agreements, the ongoing destruction of the environment, the gender equality that still exists, and the global policies that cause migration through war and economic policies are a common task of all left-wing forces. We stand in solidarity with the Workers' Party (PT) and call on all democratic forces in Brazil to join in the fight to save democracy in the country.

*****

Appell zur Einheit demokratischer Kräfte in Brasilien
Zum Ausgang der Präsidentenwahl in Brasilien, erklärt der Präsident der Europäischen Linken, Gregor Gysi:

Mit der Wahl von ultrarechten Jair Bolsonaro zum neuen Präsidenten in Brasilien, steht nicht weniger als die Zukunft des Landes auf dem Spiel. Anknüpfend an Trumps reaktionären Politikstil hat er seinen Wahlkampf verbunden mit den Worten „Brasilien zuerst“ und einfache falsche Antworten auf komplexe Zusammenhänge angeboten. Dies ist ein deutlicher Rechtsruck für die fünftgrößte Demokratie, verbunden mit einer Politik gegen die Frauen, die Opposition, die Armen, die Indigenen und die Homosexuellen und viele andere und nicht zuletzt gegen die Demokratie im Land. Die rasante Zunahme sozialer Ungerechtigkeit zwischen Arm und Reich, unfaire Freihandelsabkommen, die fortgesetzte Umweltzerstörung, die immer noch nicht erreichte Gleichstellung der Geschlechter und die globale Politik, die die Migration durch die Kriegs- und Wirtschaftspolitik verstärkt, sind eine gemeinsame Aufgabe aller linken Kräfte. Wir stehen solidarisch an der Seite der Arbeiterpartei (PT) und rufen alle demokratischen Kräfte in Brasilien auf miteinander den Kampf zur Rettung der Demokratie im Land aufzunehmen.